küche+architektur

Kesseböhmer kauft Holzwerk Rockenhausen

Neue Möglichkeiten der Differenzierung und Individualisierung

23. März 2016

Mit Wirkung zum 1. Januar 2016 hat die Kesseböhmer Holding e.K., Bad Essen-Dahlinghausen, die Holzwerk Rockenhausen GmbH & Co. KG, Rockenhausen, einschließlich Immobilien und Grundbesitz gekauft. Der Spezialist für Auszugsinnenausstattungen mit einem Jahresumsatz von ca. 6 Mio. Euro stelle eine ideale Ergänzung des Kesseböhmer-Produktportfolios rund um das Thema „Stauraumorganisation“ dar, so die Pressemeldung zum Kauf des Unternehmens. Aus der Verbindung ergäbe sich eine Vielzahl von Synergieeffekten. In einigen gemeinsamen Projekten haben Kesseböhmer und Holzwerk Rockenhausen diese Zusammenarbeit bereits erfolgreich praktiziert. Die mit dem Kauf hinzugewonnene „Holz“-Kompetenz sei eine hervorragende Basis für die zunehmend von Industriekunden gewünschte Differenzierung und Individualisierung der Produkte.

Organisatorische Veränderungen seien zurzeit nicht geplant, die Ansprechpartner für die Kunden bleiben erhalten. Der bisherige Inhaber, Hans-Peter Krakehl,  werde das Unternehmen weiter leiten und sieht große Chancen darin, Holzwerk Rockenhausen mit einem starken Partner an der Seite strategisch auszubauen und insbesondere Wachstumsoptionen in internationalen Märkten auszuschöpfen und gemeinsam mit Kesseböhmer zukunftsweisende Produkte mit hohem Kundennutzen zu entwickeln. www.kesseboehmer.de