küche+architektur

Leicht auf der Eurocucina 2016 – International, individuell und vielfältig ...

Der Architekt João Armentano hat in einer Wohnresidenz in Sao Paolo eine Leicht Küche aus dem Programm Orlando eingeplant. Das Projekt wird in der Publikation „Architecture + Kitchen III“ anlässlich der Eurocucina vorgestellt. Bild: Tuca Reinés

14. März 2016

... so präsentiert sich Leicht auf der diesjährigen Eurocucina in Halle 11, C25 D24. Auf einem 500 Quadratmeter großen Messestand wird nicht nur die große Planungsvielfalt gezeigt, sondern auch die neue Publikation „Architecture + Kitchen III“ mit international geplanten Leicht Küchen vorgestellt. Im Maßstab 1:1 werden unter anderem zwei herausragende Küchenbeispiele aus der Publikation nachgebaut und von den anwesenden Architekten erläutert. „Wir machen die Marke Leicht mit unseren Aktivitäten international begehrlich“, so der Vorstandsvorsitzende von Leicht, Stefan Waldenmaier.

Als integraler Bestandteil von Architektur werden Küchen von Leicht auf der ganzen Welt in Projekten jeder Größenordnung – vom Appartment bis zur Residenz eingeplant. Dokumentiert wird dies in „Architecture + Kitchen III“, dem dritten Band, der zur Euroucina erscheinen wird. Zwei der in „Architecture + Kitchen“ gezeigten Küchen werden 1:1 auf dem Messestand zu sehen sein und dort auch von dem Architekten Keng Fu Lo aus Taiwan und dem brasilianischen Architekten João Armantano präsentiert.

Darüber hinaus erleben Besucher, was die neuen Leicht Küchen ausmacht: ihre große Vielfalt an Materialien, Farben und Oberflächen sowie ihr hoher individueller Gestaltungsspielraum. In ihrer Konzeption sind die Küchen auf die vollständige Öffnung zum Wohnraum angelegt und erfüllen damit auch repräsentative Zwecke. Zu sehen sind hochwertige Küchen mit neuen Planungsdetails, Anti-Fingerprint-Oberfläche und einem sorgfältig gestalteten, sowohl funktional als auch ästhetisch ansprechenden Innenleben.

„Der Trend zu einer durchgängigen Ästhetik in der Küche ist ungebrochen, das heißt: großzügige und ruhige Oberflächen, dabei das Bedürfnis nach authentischen Materialien. Wir antworten darauf unter anderem mit Oberflächen, die haptisch sehr sinnlich und angenehm sind, etwa mit einem samtigen Mattlack oder einer eher rauen, natürlichen Betonoberfläche“, beschreibt Stefan Waldenmaier einige der Neuentwicklungen. www.leicht.com