küche+architektur

Achim Schreiber feierlich verabschiedet

Nach über 23 Jahren in der Geschäftsführung übergab in einer Feierstunde der langjährige Blanco-Chef Achim Schreiber den symbolischen Staffelstab an seinen Nachfolger Frank Gfrörer (Mitte), der am 1. Januar 2018 den Vorsitz der Geschäftsführung übernehmen wird. Rechts im Bild Dr. Johannes Haupt, Vorsitzender des Blanco Verwaltungsrates.

Stabübergabe beim Spülenspezialisten Blanco

14. Dezember 2017

Eine Ära geht beim Spülen- und Armaturenspezialisten Blanco zu Ende: Nach über 23 Jahren in der Geschäftsführung, davon die letzten acht als deren Vorsitzender, wurde Achim Schreiber am 12. Dezember 2017 gebührend in den Ruhestand verabschiedet. In einer Feierstunde übergab der langjährige Blanco-Chef den symbolischen Staffelstab an seinen Nachfolger Frank Gfrörer, der am 1. Januar 2018 den Vorsitz der Geschäftsführung übernehmen wird. Vor seinem Wechsel zu Blanco war der 50-jährige Diplom-Kaufmann Managing Director bei Interstuhl und der WMF AG. Der gebürtige Ulmer ist bereits seit Anfang Oktober an Bord, um gemeinsam mit Achim Schreiber einen fließenden Übergang zu gestalten.

Zahlreiche Gäste, unter ihnen Weggefährten, Gesellschafter, Verwaltungsräte, Geschäftspartner sowie Wirtschafts- und Politikprominenz würdigten in feierlichem Rahmen die Verdienste des 63-jährigen Blanco-Chefs, der das Unternehmen zu einem der weltweit führenden Hersteller hochwertiger, innovativer Systemlösungen für die moderne Haushaltsküche weiterentwickelt hat. Als „Blanco-Kapitän“ habe er sein Schiff weitblickend, umsichtig und mit einem feinen Gespür für die konjunkturellen Wetterlagen und langfristigen Entwicklungen auf den Märkten gesteuert, dabei nicht nur den Umsatz, sondern auch die Ertragskraft deutlich gesteigert, kurzum „das Schiff sauber auf Kurs gebracht und gehalten“, beschrieb Dr. Johannes Haupt, Vorsitzender des Verwaltungsrates, die herausragenden Verdienste Achim Schreibers und bedankte sich für sein außerordentliches Engagement und seine große Lebensleistung. Außerdem freue er sich darauf, dass Achim Schreiber der Blanc & Fischer Familienholding erhalten bleibe und im kommenden Jahr in die Blanco Verwaltungsräte wechsle.

Für Frank Straub, der Achim Schreiber vor 23 Jahren persönlich von Hamburg nach Oberderdingen holte, war es „eine seiner besten Entscheidungen“, die dem Familienunternehmen auch langfristig Fortune brachte. Achim Schreiber habe Blanco maßgeblich geprägt. Die Geschäftsführerkollegen Rüdiger Böhle und Wolfgang Schneider sowie weitere Blanco-Mitstreiter würdigten die langjährige Zusammenarbeit in stilvollen, originellen Beiträgen, die die hohe Wertschätzung gegenüber Achim Schreiber deutlich machten.

Unter seiner Ägide wurden wichtige strategische Weichenstellungen vorgenommen, in deren Folge sich Blanco z. B. als Weltmarktführer bei Granitspülen positionieren konnte. Außerdem hat das Unternehmen im Bereich Küchenarmaturen seit mehr als 16 Jahren die unangefochtene Spitzenposition im deutschen Markt inne. Achim Schreiber, der in den vergangenen Jahrzehnten erfolgreich die Internationalisierung vorangetrieben und Blanco als Premium-Marke in den Märkten der Welt verankert hat, bedankte sich für das große Vertrauen sowie den unternehmerischen Freiraum vonseiten der Gesellschafterfamilien und der Verwaltungsräte. Beides sei über viele Jahre eine wichtige Basis für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit gewesen.

In seinem Dank an seine Management-Kollegen und das Blanco-Team hob er das engagierte, konzertierte Zusammenwirken aller hervor, das geprägt sei von respektvollem Miteinander und lösungsorientiertem Handeln – in einem Unternehmen, das großen Gestaltungsfreiraum und hohe Eigenverantwortung ermögliche. Dieser, auch von Kunden als authentisch erlebte „Blanco-Spirit“ habe zum erfolgreichen Wachstum des Unternehmens wesentlich beigetragen. So war es nur selbstverständlich, dass Achim Schreiber in die Rekrutierung seines Nachfolgers eingebunden war.

Der designierte Vorsitzende der Geschäftsführung Frank Gfrörer dankte in seiner Antrittsrede für das Vertrauen, das die Unternehmensgruppe in ihn setze. Er freue sich darauf, diese spannende und fordernde Aufgabe zu übernehmen und versprach, Blanco als führende internationale Marke weiter ausbauen zu wollen und dabei auch mit neuen Impulsen weiterzuentwickeln.