küche+architektur

berbel weitet die Geschäftsführung aus

Die neue Geschäftsführerin Nina Feldmann ist bereits seit Dezenmber 2014  als Prokuristin für Berbel tätig. Ihr obliegt aktuell die Leitung der Buchhaltung.

Alle guten Dinge sind drei

21. Dezember 2016

Mit Nina Feldmann, Peter Ahlmer und Beat Ernst sind nun drei Geschäftsführer an der Spitze der berbel Ablufttechnik GmbH.  Nina Feldmann ist bereits seit Dezenmber 2014  als Prokuristin für Berbel tätig. Ihr obliegt aktuell die Leitung der Buchhaltung. Beat Ernst löst Erling Boller als Geschäftsführer seitens der Schweizer Muttergesellschaft bei der berbel Ablufttechnik GmbH ab. Ferner wurde dem Leiter Produktion, Logistik und Einkauf, Wolfgang Kaltenbrunner Prokura erteilt.

Bereits seit Dezember 2012 gehört berbel als 100 %ige Tochter zur Schweizer WESCO AG. Beide Unternehmen arbeiten seit 2010 auf technischer Entwicklungs- und Produktebene sowie im Beschaffungswesen zusammen. Die Schweizer WESCO AG fokussiert ab sofort ihre Aktivitäten auf das Küchen- und Wohnungslüftungsgeschäft. Wobei die Sparte „Zuhause“ das Küchen- und Wohnungslüftungsgeschäft der Schweizer WESCO AG sowie das Küchenlüftungsgeschäft der berbel Ablufttechnik GmbH und der homeier Küchentechnik GmbH in Deutschland, der berbel A/S in Dänemark sowie das Küchenlüftungsgeschäft der createc s.r.l. in Italien umfasst. Im Rahmen eines Management-Buyouts wurde das Industriegeschäft der Schweizer WESCO AG rückwirkend zum 1. Oktober 2016 an den bisherigen CEO der Schweizer WESCO AG und scheidenden Geschäftsführer der berbel Ablufttechnik GmbH, Erling Boller verkauft und in einer neuen Holding gebündelt.

Beat Ernst führt das Schweizer Familienunternehmen WESCO AG in der zweiten Generation und ist überzeugt, dass die Fokussierung auf die Sparte «Zuhause» zu einer weiteren Stärkung der Marke in der Schweiz führt: „Mit qualitativ hochwertigen Produkten sind wir Schweizer Marktführer im Küchenlüftungsgeschäft und gut etabliert im Wohnungslüftungsgeschäft. Mit der Konzentration auf die Kundenbedürfnisse im Heimbereich wollen wir diese Positionen stärken und weiter ausbauen.“