küche+architektur

Julius Blum: Hubert Schwarz geht in Ruhestand

Hubert Schwarz (l.) wäre nicht er selbst und Blum wäre nicht Blum, hätte man seinen Nachfolger André Dorner (r.) nicht bereits in den Markt eingeführt. Dieser wird zum 1. Januar 2015 die Aufgaben von Hubert Schwarz übernehmen.

André Dorner wird neuer Geschäftsführer Blum Deutschland

2. September 2014

Man kann sie sich kaum vorstellen, die Branche ohne Hubert Schwarz. Nach 40 Jahren zieht sich der Überzeugungstäter in Sachen ganzheitlicher Beschlagtechnik vom Markt zurück und geht in den wohlverdienten Ruhestand. „Eine wunderschöne Zeit mit interessanten Aufgaben, einem tollen Team und einem hohen Maß an Freiheit bei der täglichen Arbeit geht nun zu Ende“, so fasst er seine Zeit bei Blum zusammen.

Eine Zeit, die er sowohl als Mensch und Branchenkenner, Visionär und Treiber im Sinne seines Arbeitgebers Blum in vielerlei Hinsicht mitgeprägt hat. Sein außergewöhnlich starkes Engagement in zahlreichen Fachverbänden und Arbeitskreisen war bezeichnend für seinen Drang, die Zukunft mitprägen zu wollen.

In das Unternehmen Blum trat Hubert Schwarz 1974 ein. 1996 übernahm er die Geschäftsführung von Blum Deutschland. 2004 folgte dann die Berufung in den Führungskreis des Beschlägeherstellers. Auch in einschlägigen Gremien der Möbelbranche waren seine Kenntnisse über Markt und Beschläge gefragt. So wurde er z. B. 2001 in den Vorstand der AMK (Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche e.V.) gewählt. Zudem war er in seiner aktiven Zeit Vorsitzender des Fachbeirates der „Interzum“ und in den Arbeitskreisen der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel e. V. Wo immer Hubert Schwarz tätig war, zeichnete er sich als vorausschauender Stratege aus.

Auch die Einarbeitung seinen Nachfolgers war strategisch durchdacht und konsequent: Hubert Schwarz wäre nicht er selbst und Blum wäre nicht Blum, hätte man seinen Nachfolger André Dorner nicht bereits in den Markt eingeführt. Dieser wird zum 1. Januar 2015 die Aufgaben von Hubert Schwarz übernehmen. André Dorner ist seit 2005 für Blum tätig. In dieser Zeit arbeitete sich der Nachfolger an der Seite von Hubert Schwarz mit ebenso großem Engagement in die Betreuung des deutschen Marktes ein. „Wir betreuen in Deutschland eine sehr leistungsfähige Möbelindustrie. Deshalb ist uns der direkte Kundenkontakt in diesem Pilotmarkt besonders wichtig. Unsere Aufgabe sehe ich darin, Blum-Kunden so zu beraten, dass unsere Beschlagslösungen das Produkt-Angebot der Kunden bestmöglich unterstützen, und wir gemeinsam erfolgreich sind. Wenn wir das beherzigen, sehe ich uns auch für die Zukunft gut gerüstet", beschreibt der angehende Geschäftsführer den deutschen Markt und seine Bedeutung für Blum.