küche+architektur

Häfele-Gruppe – International erfolgreich

Kundenorientiert, innovaitv, visionär

14. März 2018

Die internationale Häfele Gruppe für Beschlagtechnik und elektronische Schließsysteme mit Sitz in Nagold konnte ihren Umsatz mit einem Plus von 4,9%  oder währungsbereinigt sogar mit plus 6,5%, auch in 2017 deutlich ausbauen. So erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Jahr einen Gesamtumsatz von 1,375 Milliarden Euro (2016: 1,311 Milliarden Euro).

Zu diesem Umsatzwachstum beigetragen haben die 37 ausländischen Tochterunternehmen mit einem Plus von 6,3% sowie die Mutter- und die sechs Produktionsgesellschaften in Deutschland mit einem Zuwachs von 1,7%.

Die „Hauptwachstumstreiber“ unter den internationalen Vertriebsgesellschaften waren im vergangenen Jahr Vietnam, Indien sowie einmal mehr die USA. Die Märkte in Asien verzeichneten wie schon im Vorjahr überdurchschnittliche Zuwachsraten.

Häfele erwirtschaftet heute 80 Prozent seines Umsatzes außerhalb Deutschlands. Mit 37 Auslandsgesellschaften und zahlreichen weiteren Vertriebsorganisationen weltweit ist Häfele in über 150 Ländern tätig.

Die seit Jahrzehnten gelebte Nähe zum Kunden – 25 Vertriebstöchter sind älter als 15 Jahre – ermöglicht ein an deren Bedürfnissen orientiertes Sortiment. So bedient die Unternehmensgruppe mit ihren Produkten und Services die führenden Möbelhersteller der Welt, Architekten und Planer sowie seine Partner im Handwerk und den Handel. Vor dem Hintergrund dieser hohen Produkt- und Marktexpertise haben sich im Laufe der Jahrzehnte bedarfsgerechte, weltweite und lokale Sortimente entwickelt. Sie werden entweder in einem der fünf eigenen Produktionswerke oder nach den „Häfele German Quality Vorgaben“ bei einem der 1.500 Partner auf der ganzen Welt hergestellt.

Qualifizierte Mitarbeiter sichern die Zukunft

Diese erfreuliche Gesamtentwicklung der Häfele-Gruppe schlägt sich auch in der Zahl der Beschäftigten nieder, die weltweit erneut um 200 auf jetzt 7.600 gestiegen ist. In Deutschland ist die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit 1.600 – darunter sind aktuell 85 Auszubildende/Studenten – konstant geblieben. In puncto Ausbildung setzte die Häfele Muttergesellschaft indes einmal mehr ein Zeichen: Nachdem das Unternehmen im Jahr 2016 die Ausbildung zum Fachlageristen neu geschaffen und damit jungen Geflüchteten eine zweijährige Lehre ermöglicht hat, etablierte Häfele 2017 den neuen Studiengang Internationaler Technischer Handel. Mit diesen Maßnahmen leistet Häfele nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Integration junger Geflüchteter, sondern stellt sich mit seinem Aus- und Weiterbildungsangebot auch gut auf, um die Herausforderungen einer globalisierten Wirtschaft zu meistern.

Hohe Investitionen in eine globale Vernetzung

Eine wichtige Rolle für die Zukunftsfähigkeit der Unternehmensgruppe kommt der weltweiten Vernetzung zu. Im vergangenen Jahr hat Häfele daher seine Investitionen in Märkte, Logistik und Produktion erneut auf jetzt 45 Millionen Euro gesteigert, mit dem Ziel, die verschiedenen Märkte so zu vernetzen, dass eine zunehmend international aufgestellte Kundschaft überall auf der Welt nicht nur die besten Produkte, sondern auch die beste Expertise und eine optimale Dienstleistung erwarten darf.

Internationales Objektgeschäft: Fokus auf Hospitality

In den vergangenen Jahren hat sich Häfele mit viel Erfolg im internationalen Objektgeschäft neue Zielgruppen erschlossen. Dabei konzentrierte man sich auf den Wachstumssektor Hotels, Apartments und Kliniken. Das Häfele Motto „Weiter Denken.“ erfordert die kontinuierliche Auseinandersetzung mit den aktuellen, globalen Trends mit neuen Technologien und die Aneignung umfassender Kompetenzen auf immer neuen Geschäftsfeldern. Im Objektgeschäft ist die Häfele Gruppe deshalb heute ein angesehener Partner mit einer 360° Objekt-Kompetenz und umfassender Beratung für alle Beteiligten vom Investor über den Betreiber, den Architekten bis zum Handwerker.

Gefragt sind hier passende Angebote, wie das neue internationale Hotelsortiment mit seinen 200 Produkten aus einem Guss, konzipiert nach dem Motto „One Room, one Face – one Style“. Hinzu kommen clevere Raumlösungen, die den wachsenden Anspruch nach weniger Flächenverbrauch und besserer Raumnutzung erfüllen. Häfele bietet hier mehr Leben pro Quadratmeter unter anderem mit seinem modularen Raumkonzept des Mikro-Apartments „MicroApart 20/30“.

Smarte Möbel erleben

Auf dem neuen, internationalen Wachstumsmarkt für Smart-Home-Konzepte ist der Beschlagtechnikspezialist ebenfalls zum Vordenker geworden. Häfele Connect, eine App für Smartphones und Tablets, vernetzt und steuert Licht und Sound sowie elektrische Antriebe im Möbel. Als Basis dienen hier die Komponenten des LED-Leuchtensystems Loox und die Häfele BLE-Box.

Ausblick auf 2018

Die Unternehmensgruppe ist optimistisch in das neue Geschäftsjahr gestartet und sieht gute Chancen, auch 2018 international zu wachsen. „Wir erwarten für das Gesamtjahr einen Umsatzzuwachs im mittleren einstelligen Bereich“, erklärt Unternehmensleiterin Sibylle Thierer. Dazu werden auch die geplanten Investitionen in Höhe von 55 Millionen Euro in Märkte, Produkte, Produktionsanlagen, Logistik und Service beitragen. Risiken sieht die Unternehmensgruppe weiterhin in den volatilen Devisen- und Rohstoffmärkten sowie den vielen politischen Unruhen und weltweiten Brennpunkten, auf deren Entwicklung – wie schon 2017 – im Bedarfsfall flexibel und umsichtig zu reagieren sein wird. www.häfele.de

 

 

Anzeige